Neue Carbonbewehrungen

Cube Haus


Zu den weltweit größten Forschungsprojekten im Bauwesen gehört ein Gebäude, das Cube Haus, das derzeit in Dresden entsteht. Doch damit nicht genug: Das Gebäude besticht zudem durch seine aufsehenerregende Architektur.

Diese setzt sich aus einer dunkel gefärbten Box – dem Cube – und einer Betonwand, die wellenförmig in die Decke übergeht – dem Twist – zusammen. Die Box ist aus Halbfertigteildoppelwänden und Fertigteil( hohl)decken gefertigt. Der Twist besteht aus einer äußerst schlanken, hohlkammerähnlichen, carbonbewehrten Tragschale mit einer Spritzbetondecksicht. Möglich wurde diese Bauweise durch eine neue Generation der Carbonbewehrungen (solidian GRID). Diese Gitterbewehrung aus Kohlestofffasern ist in deutlich größeren Abmessungen erhältlich als bisherige Gitter und dabei leistungsfähiger als jede andere Carbonbewehrung. Der Hersteller lieferte für die Box eine ebene und für den Twist eine doppelgekrümmte Bewehrung, für deren Herstellung extra mehrere Formen gebaut werden mussten. Die maximalen Abmessungen der Carbon-Matten lagen bei 2,5 x 6,75 m. Sowohl die Größe der Carbonbewehrung als auch ihre dreidimensionale Formgebung ist eine einzigartige Leistung. An der Erstellung des 220 m² großen Experimentalbaus ist die TU Dresden maßgeblich beteiligt, die vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung den Zuschlag für Fördermittel aus dem Programm „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“ erhalten hat.

www.bauen-neu-denken.de

Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Ausgabe 03 / 2021
Ausgabe 04/20
Datenschutzeinstellungen
Wir verwenden Cookies auf opusc.com. Einige von ihnen sind wichtig, während andere uns dabei helfen, die Webseite und die Nutzererfahrung zu verbessern.