Changsha Meixihu International Culture & Arts Centre in China

Zahas Handschrift


Mit einem weißen Plattenmuster aus Glasfaserbeton verkleideten Zaha Hadid Architects die organisch fließenden Baukörper des Changsha Meixihu International Culture & Arts Centre. Acht Galerien auf insgesamt 10.000 m², die sich um ein für Großinstallationen konzipiertes Atrium gruppieren, gehören zum Museum für zeitgenössische Kunst (MICA), während ein Theater mit 1.800 Sitzplätzen und eine flexibel bespielbare Mehrzweckhalle das übrige Kulturprogramm bestimmen.
Für alle die mit dem Werk von Zaha Hadid vertraut sind, sollten es keine Schwierigkeit sein, den charakteristischen Stil der 2016 verstorbenen Architektin im Changsha Meixihu International Culture & Arts Centre zu erkennen. Das Projekt wurde erstmals 2011 konzipiert und ist nun Ende letzten Jahres eröffnet worden. 2019 war ein großes Jahr für Zaha Hadid Architects in China. Neben dem Changsha Meixihu International Culture & Arts Centre hat das Büro den Daxing International Airport und Leeza Soho in Peking sowie ein neues Luxushotel im Internationalen Jugendkulturzentrum Nanjing fertig gestellt. Die organische Architektursprache des neuen Kultur- und Kunstzentrums in Changsha wird durch Fußgängerwege definiert, die sich durch das Gelände schlängeln und mit den benachbarten Straßen verbinden. Dieses Ensemble aus drei separaten Kultureinrichtungen, gibt den Blick von der Stadt auf den angrenzenden Meixi-See frei, bietet Zugang zu den Parks und Wanderwegen auf der Festivalinsel des Sees und schafft Außenhöfe, in denen sich die Fußgängerwege für Veranstaltungen im Freien und Skulpturenausstellungen kreuzen.
Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Ausgabe 03 / 2021
Ausgabe 01/20
Datenschutzeinstellungen
Wir verwenden Cookies auf opusc.com. Einige von ihnen sind wichtig, während andere uns dabei helfen, die Webseite und die Nutzererfahrung zu verbessern.