Ausgabe 02 - 2020

Exoskelett

Kraftschlüssige Betonstruktur für eine Hochhaus in Miami

1905 fo ETHZuerich

One Thousand Museum ist ein 62stöckiger Wohnturm gegenüber dem Museumspark in Miami – anders als man es vermutet bezieht sich der Name dabei nur auf die Lage des Gebäudes. Dieser beliebte 30 Hektar große Park mit Blick auf die Biscayne Bay wurde 2013 als einer der wichtigsten öffentlichen Räume in der Innenstadt von Miami neu gestaltet und umfasst zahlreiche neue Kunsteinrichtungen und wissenschaftliche Museen der Stadt. Der Entwurf des Turms ist eine Weiterentwicklung der Hochhauskonstruktionen von Zaha Hadid Architects, die einen fließenden architektonischen Ausdruck definieren soll und dabei mit der Technik für die gesamte Höhe eines Bauwerks übereinstimmt.

Das Beton-Außenskelett des One Thousand Museum strukturiert die Fassade in ein Netz aus fließenden Linien, das seitliche Aussteifungen mit tragender Unterstützung integriert. Von oben nach unten als ein durchgehender Rahmen lesbar, fächern sich die Stützen an der Basis des Wohnturms auf und bilden ein starres Rohr, das sich den an-spruchsvollen Windlasten von Miami entgegenstellt. Die gebogenen Stützen bilden dabei eine hurrikanresistente Diagonalaussteifung.
„Das Design drückt eine Fluidität aus, die sowohl strukturell als auch architektonisch ist“, erklärt Chris Lepine, Projektleiter bei Zaha Hadid Architects. „Das Tragwerk wird je nach Bedarf dicker und dünner, wodurch eine Kontinuität zwischen Architektur und Technik entsteht. Die Tragkonstruktion des One Thousand Museum besteht aus einer Glas faserbetonschalung, die im Laufe des Baus des Turms an Ort und Stelle verbleibt. Diese permanente und lastabtragende Betonschalung ist damit auch eine architek tonische Ausführung, die nur minimale Wartung erfordert. Hinter diesem „Exoskelett“ kontrastiert die facettierte, kristallartige Fassade mit der Solidität des Bauwerks. Durch den äußeren Rahmen des Gebäudes sind die inneren Bodenplatten des Turms fast stützenfrei, wobei die Krümmung des Exoskeletts auf jedem Stockwerk leicht unterschiedliche Grundrisse erzeugt. In den unteren Stockwerken sind die Terrassen von den Ecken auskragend, während in den oberen Stockwerken die Terrassen hinter der Struktur eingearbeitet sind.


Photos: Hufton+Crow für Zaha Hadid Architects

Architektur
Zaha Hadid Architects, London EC1R 0BQ, UK
www.zaha-hadid.com

DAM Preis 2020

Neubau der James-Simon-Galerie in Berlin von David Chipperfield Architects

1905 fo ETHZuerich

Bei der James-Simon-Galerie auf der Berliner Museumsinsel gelang den Architekten ein städtebaulicher Spagat. Es galt, an einer der prominentesten wie auch sensibelsten Stellen Berlins ein repräsentatives Eingangsgebäude zur Museumsinsel zu schaffen, das sich gleichzeitig der starken architektonischen Setzung des Ensembles aus Perga-mon-, Neuem und Altem Museum, des Kupfergrabens und der inzwischen weitgehend fertiggestellten Rekonstruktion des Stadt schlosses ein- und unterordnet. Seit 2007 werden mit dem DAM Preis jährlich heraus ragende Bauten in Deutschland ausgezeichnet.

www.dam-online.de

Ausgezeichnet

German Design Award für Neubau der MC Bauchemie in Bottrop

1905 fo ETHZuerich

Der Hauptstandort der MC Bauchemie in Bottrop Am Kruppwald wurde mit einem über 3.000 m² großen Neubau und zahlreichen Moderni sierungen erweitert und umge baut. Für das Projekt wurden die Architekten von SSP AG (ehemals SchürmannSpannel) aus Bochum mit dem diesjährigen German Design Award ausgezeichnet. Maß ge b lich waren hierfür die Komposition des ge wählten Baukörpers, die Anordnung der Büros als Krone sowie die Farbe und die Materialauswahl aus car bon verstärktem und grau ein ge-färbtem Beton. Die gelochten dünnen Fassadenplatten, über welche die Logistikflächen beleuchtet werden, sind Fertigungen aus dem Hause Hering Architectural Concrete. Der Erweiterungsbau beeindruckt mit insgesamt 409 betoShell NEO30-Elementen in Anthrazit mit Carbonbewehrung und einer gesäuerten Oberfläche. Die Logistikfläche sowie das aufgestockte Bürogeschoss setzen sich mit der ästhetisch ansprechenden Betonfassade ins Rampenlicht. Für die Fertigung der gelochten dünnen und beleuchteten Platten des Logistikgebäudes waren Einzelzulassungen erforderlich.

 


www.mc-bauchemie.de
www.ssp.ag
www.heringinternational.com

Effizient, papierlos, individuell

Heidelberger Beton mit neuen digitalen Lösungen

Unter dem virtuellen Dach „Heidelberger Beton 24“ bündelt die Heidelberger Beton GmbH ab sofort alle digitalen Services für die Zielgruppen Bauunternehmen und Architekten. Die neuen Lösungen reduzieren den Verwaltungsaufwand und gestalten Geschäftsprozesse effizienter und transparenter.

Start der App „OnSite“
Wo ist mein Fahrmischer? Ab jetzt ist diese Info nur einen Klick entfernt, denn mit „OnSite“ gibt es die App für das Smartphone auf der Baustelle. Egal ob Baustellen- oder Bestellübersicht, Zeitplan für Betonagen oder Live-Tracking der Fahrmischer inklusive Lieferinformationen: Mit dieser App können Betonagen besser geplant und – falls nötig – die Unterstützung von einem Heidelberger Beton-Mitarbeiter angefordert werden. „OnSite“ ist über den Google Play Store sowie den App Store von Apple verfügbar. Zur Verfügung steht die App bereits für Kunden in den Vertriebsregionen Nord-Ost und Süd-West und in Kürze deutschlandweit.

Papierlose Baustelle mit Kundenportal
Wer nicht nur die Vorteile der App nutzen möchte, sondern eine komplett papierlose Baustelle zum Ziel hat, um den Verwaltungsaufwand zu reduzieren, kann dies ebenfalls mit Heidelberger Beton umsetzen. Dafür eignet sich das Kundenportal optimal. Hier können Bestell informationen jederzeit und überall online abge rufen werden. Ob Rechnungen, Verträge, Lieferscheine oder Mischer-Status – im Kundenportal ist all das unkompliziert und schnell verfügbar. Zusätzlich bietet Heidelberger Beton auch den rein elektronischen Liefer schein und den digitalen Rechnungsversand an. In der Praxis sieht das wie folgt aus: Verlässt der Fahrmischer das Betonwerk, erscheint der elektronische Lieferschein im Kundenportal. Auf der Bau stelle erfolgen dann Ergänzungen wie die elektronische Unterschrift und die automatisch erfassten Zeitstempel. Dadurch stehen rund fünf Minuten, nachdem der Fahrmischer die Baustelle wieder verlassen hat, der Lieferschein sowie der ergänzende Anlieferungsnach-weis im Kundenportal und auf Wunsch auch per E-Mail zur Verfügung. Alle Dokumente sind auch nach der Lieferung dauerhaft zur Ansicht oder zum Download im Kundenportal verfügbar. Bei Interesse am Kundenportal, welches bereits bundesweit genutzt werden kann, bittet Heidelberger Beton sich an den jeweils bekannten Vertriebspartner zu wenden. Wer ausschließlich den digitalen Rechnungsversand per E-Mail wünscht, kann sich mit wenigen Klicks auf der Internetseite „Heidelberger Beton 24“ dafür registrieren.

Interaktive Online-Beratung zu Spezialprodukten
Ein weiterer Zuwachs bei den digitalen Services unter „Heidelberger Beton 24“ ist die interaktive Online-Beratung zu Spezialprodukten. Architekten und Planer können ab sofort über eine Buchungsplattform einen Termin vereinbaren, um sich per (Video-)Telefonie zu einem oder mehreren Spezialprodukten der Heidelberger Beton beraten zu lassen. So ist es möglich, Beratungsgespräche zu führen, Präsentationen zu zeigen und sich persönlich auszutauschen ohne lange Reisezeiten in Kauf zu nehmen. Bei Interesse kann über „Heidelberger Beton 24“ in nur wenigen Klicks ein Webinar-Termin vereinbart werden.

Services für Bauunternehmer und BIM
Ebenfalls auf „Heidelberger Beton 24“ zu finden ist die Plattform „Services für Bauunternehmen“. Sie bietet verschiedene Problemlösungen für verarbeitende Unternehmen, um ein perfektes Ergebnis mit fachgemäßen Produkten und Anwendungen zu erhalten. Neben Informationen zur Betontechnologie gibt es relevante Hinweise zu Arbeitssicherheit, eine übersichtliche Standort- und Ansprechpartnersuche sowie das komplette Lieferprogramm des Unternehmens. Und wer bisher das Stichwort BIM vermisst hat, wird ebenfalls hier fündig.

www.beton24.de

13. Swiss Music Awards

Objekt der Begierde aus Schweizer Beton

1905 fo ETHZuerichSeit jeher steht die Auszeichnung, der vielzitierte Betonwürfel, nebst der Anerkennung für erzielte Erfolge auch als Grundstein für eine vielversprechende Karriere. Keine Überraschung, denn überall dort, wo konstruktive und kreative Höchstleistungen gefragt sind, kommt Beton im wahrsten Sinne des Wortes zum Tragen. Auch der Swiss Music Award wird seit jeher aus Beton gegossen. Betonsuisse beteiligt sich an der Produktion der rund 50 Beton-Awards. Die 13. Swiss Music Awards fanden statt – mit erstklassigen Live-Acts, emotionalen Lobesreden auf die Gewinnerinnen und Gewinner und einer gelösten Stimmung im KKL Luzern. Die Überflieger in diesem Jahr waren Patent Ochsner – zwei Mal gewann die Berner Mundart-Band einen Betonklotz. Der Best Hit ging, wie auch schon letztes Jahr, an Loco Escrito. Sie sind das Objekt der Begierde an den Swiss Music Awards: Die Sieger-Steine. Wie schwer die sind und was der Warenwert eines solchen Steins ist, hat Moderatorin Hazel Brugger im Atelier von Ralph Jordi gleich selber ausgecheckt. Der Link zum Video auf SRF 3: www.opusC.com/award1 Einen Running Gag bastelte sich Hazel Brugger rund um Popsänger Baschi, der noch nie einen Swiss Music Award gewonnen hat und von der Komikerin sanft „gezwungen“ wurde, sich live in der Show seinen ersten eigenen Betonstein zu gießen. Das Video dazu unter: www.opusC.com/award2

www.swissmusicawards.ch