Gold für Mike Schlaich

Auszeichnung der Institution of Structural Engineers für den Brückenexperte der TU Berlin

fo 1503 gold fuer mike schlaichFür seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet des Bauingenieurwesens wird Prof. Dr. Mike Schlaich vom Fachgebiet Entwerfen und Konstruieren der TU Berlin mit der Goldmedaille der Institution of Structural Engineers ausgezeichnet. Gewürdigt wird er für seine wissenschaftlichen und praktischen Leistungen auf dem Gebiet der Leichtbaustrukturen, insbesondere der eleganten Verwendung von Beton, sowie für seine international anerkannten ingenieurwissenschaftlichen Publikationen über Fußgängerbrücken.

 

Die Institution of Structural Engineers mit Sitz in London ist mit rund 27.000 Mitgliedern die weltweit größte Vereinigung im Bereich der Baukonstruktion. Die Goldmedaille ist die höchste Auszeichnung, die die Einrichtung seit dem Jahr 1922 vergibt. Die Verleihung findet am 3. September 2015 in Singapur statt. Prof. Dr. Mike Schlaich ist seit 2004 Professor für das Fachgebiet Entwerfen und Konstruieren – Massivbau im Institut für Bauingenieurwesen der TU Berlin. Gemeinsam mit weiteren TU Kollegen leitet er dort auch das Kompetenzzentrum Brückenbau. Darüber hinaus ist er Geschäftsführer des Ingenieurbüros „schlaich bergermann und partner“. Weltweit hat Mike Schlaich Hängebrücken und Tragwerkskonstruktionen realisiert, darunter die Ting Kau Brücke in Hongkong, die mit 1177 Metern zu den längsten und schlanksten Schrägseilbrücken der Welt zählt. Zu den bekanntesten Projekten des Büros in Deutschland gehören der Hauptbahnhof in Berlin, das Flughafenterminal in Stuttgart, die Messehallen in Hannover, das Olympiastadion in Berlin oder die Stadthafenbrücke in Sassnitz auf Rügen, die mit dem deutschen Brückenbaupreis ausgezeichnet wurde. Unter anderem arbeitet das Ingenieurbüro auch mit dem Verpackungskünstler Christo zusammen, der in der Wüste von Abu Dhabi eine Großskulptur mit 410.000 Ölfässern plant. Mike Schlaich und seine Kollegen übernehmen hier die Planung des Tragwerks.