Ausgabe 06 - 2014

Internationale Hochhaus Preis 2014

Bosco Verticale – der erste vertikale Wald Europas gewinnt

fo_1406_internationaler_hochhaus_preis_2014

Die Jury des Internationalen Hochhaus Preises (IHP) 2014 hat einstimmig entschieden: Die Wohnhochhäuser Bosco Verticale in Mailand/Italien gewinnen den mit 50.000 Euro dotierten Wettbewerb um das welt- weit innovativste Hochhaus. Der Architekt Stefano Boeri (vormals Boeri Studio, heute Stefano Boeri Architetti) und Bauherr Manfredi Catella (Hines Italia SGR S.p.A.), nahmen die Preisstatuette und das Preisgeld im Rahmen eines Festakts in der Frankfurter Paulskirche entgegen. Mit Bosco Verticale wurde ein Projekt ausgezeichnet, das Pionierarbeit für die Bepflanzung von Hochhäusern geleistet hat und als Prototyp für die Städte von morgen gelten kann.

Den vollständigen Artikel können Sie nachlesen in opusC Ausgabe 6/2014.
zurück

Weiterlesen

0
0
0
s2sdefault

C3 – Carbon Concrete Composite

Eine neue Art des Bauens für die globalen Herausforderungen der Zukunft

fo_1406_c3_carbon_concrete_composite

„Bauen neu denken“ heißt der Slogan eines jungen Innovationsnetzwerkes C3 – Carbon Concrete Composite, das rund 90 Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft verbindet. Sie alle ver- eint die Vision, die Potentiale eines neuartigen Materialverbundes – Carbon Concrete Composite – zu erschließen und in die Baupraxis zu überführen.

Den vollständigen Artikel können Sie nachlesen in opusC Ausgabe 6/2014.
zurück

Weiterlesen

0
0
0
s2sdefault

10 Jahre FDB- Arbeitskreis Fassaden

Erfolgreiches Zusammenspiel von Betonfertig- teilfassaden-Herstellern und Zulieferindustrie

Die Fachvereinigung Deutscher Betonfertigteilbau e.V. (FDB) feierte am 17.09.2014 mit den Teilnehmern ihres Arbeitskreises Fassaden dessen 10-jähriges Bestehen bei der Laumer Bautechnik GmbH in Massing. Fast vollzählig traf sich der Arbeitskreis zur Jubiläumstagung, die mit Kurzpräsentationen über aktuelle Gegebenheiten in Sachen Normung, technischen Lösungen für Verankerungen sowie für die Gestaltung (Farbe, Form und Oberfläche) informierte. „Wer hätte vor 10 Jahren gedacht, dass wir so konstruktiv und erfolgreich die Interessen von Herstellern, Planern und Zulieferern zusammenbringen.“ so freut sich Richard Laumer als Obmann des Arbeitskreises. „Und wer hätte gedacht, dass so viele spannende Aufgaben auf uns warten? Betonfertigteilfassaden bieten außerordentlich viele Möglichkeiten in der Gestaltung, Konstruktion und Bauphysik, da wird unser Arbeits- kreis noch lange Zeit aktiv sein!“

Der FDB-Arbeitskreis Fassaden hat so zum Beispiel als jüngstes Werk ein Berechnungsprogramm mit Vordimensionierungstabellen für die U-Werte für Sandwichfassaden hervorgebracht, aber auch die FDB- Merkblätter zur Planung (Merkblatt Nr. 3) und Befestigung von Stahlbeton-Fertigteilfassaden (Merkblatt Nr. 4) und über Betonfertigteile aus Architekturbeton (Merkblatt Nr. 8) veröffentlicht. Aus den Arbeits- kreisen entsteht die FDB-Fachliteratur: Muster-Montageanweisungen, Muster-Handbuch Werkseigene Produktionskontrolle, Musterzeichnungen, technische Broschüren, die beispielsweise das Bauen und Konstruieren mit Betonfertigteilen im Geschoss- und Hallenbau beleuchten, Knotenverbindungen, Spannbetonbinder ... u.v.m. Alle Veröffentlichungen, Merkblätter und Planungshilfen stehen auf der Informationsplattform für Planer und Entscheidungsträger im Bereich FDB-Angebote (Downloadcenter und Shop) größtenteils kostenlos bereit.

www.fdb-fertigteilbau.de


zurück

0
0
0
s2sdefault

Beton & Städtebau

9. Holcim BetonForum in Hamburg

fo_1406_beton_staedtebau

Über 280 geladene Gäste folgten der Einladung zum 9. Holcim BetonForum in der HafenCity Universität Ham- burg. Unter dem Motto „Beton und Städtebau” gaben sieben Referenten aus den Bereichen Stadtentwicklung, Architektur, Wissenschaft und Journa- lismus spannende Einblicke in verschiedenste Aspekte von Stadtpla- nung und sozialer Entwicklung.

Den vollständigen Artikel können Sie nachlesen in opusC Ausgabe 6/2014.
zurück

Weiterlesen

0
0
0
s2sdefault

Beton auf der BAU 2015

Innovationsplattform auf 1.000 Quadratmetern

fo_1406_beton_auf_der_bau_2015

Gemeinsam mit 15 Partnerunternehmen stehen auf dem 1.000 qm großen Messestand insbesondere die aktuellen Entwicklungen rund um die Themen Nachhaltigkeit, Energieeffizienz, Gestaltung und Innovation im Blickpunkt. Ob der bewährte Planungsatlas für den Hochbau, Möglichkeiten der Betonkernaktivierung oder Sichtbeton mit berührungssen- sitiven und energieerzeugenden Oberflächen.

Den vollständigen Artikel können Sie nachlesen in opusC Ausgabe 6/2014.
zurück

0
0
0
s2sdefault

Beton ist wieder „Architects’ Darling“

Erneute Auszeichnung für die Facebookseite von BetonMarketing

fo_1406_beton_ist_wieder_architects_darling

In einer festlichen Gala-Preisverleihung im Rahmen des „Celler Werktags“ wurde die Beton-Facebookseite bereits zum zweiten Mal mit dem Architects` Darling Award Gold als Sieger in der Kategorie „Beste Social Media Präsenz“ ausgezeichnet. Veranstalter des Celler Werktags und Auslober des Preises Architects’ Darling ist die Firma Heinze.

Den vollständigen Artikel können Sie nachlesen in opusC Ausgabe 6/2014.
zurück

0
0
0
s2sdefault

STRUCTURE

Concrete Design Competition 2014/15: Neue Auslobung

fo_1406_structure

Für das Wintersemester 2014/15 lobt das InformationsZentrum Beton den Concrete Design Competition 2014/15 zum Thema STRUCTURE aus. Teilnahmeberechtigt sind Studierende und Absolventen der Fachbereiche Architektur, Innenarchitektur, Bauingenieurwesen, Stadtplanung, Gestaltung und verwandter Disziplinen an deutschen Hochschulen.

Den vollständigen Artikel können Sie nachlesen in opusC Ausgabe 6/2014.
zurück

Weiterlesen

0
0
0
s2sdefault

Bauen in Beton 2014/15

Neue Ausgabe der Schweizer Architekturschrift

fo_1406_bauen_in_beton_2014_15

Die Architekturzeitschrift „BAUEN IN BETON“ erscheint alle zwei Jahre. Die aktuelle Ausgabe stellt sieben unterschiedliche Bauten der jüngsten Vergangenheit vor und portraitiert die eindrückliche Bauplastik der Kirche St. Nicolas im Walliser Dorf Hérémence, erbaut 1967-71 nach einem Entwurf von Walter Maria Förderer. Die eigens für das Heft gemachten Bilder stammen von den Luzerner Fotografen Bruno Kuster und Lucia Frey.

Den vollständigen Artikel können Sie nachlesen in opusC Ausgabe 6/2014.
zurück

0
0
0
s2sdefault

FRANK Haus 

Max Frank GmbH & Co. KG stellt Informationstool vor 

fo 1406 frank haus

Mit wenigen Klicks lässt sich der Baufortschritt von der Fundamentschalung bis hin zur Fertigstellung des Gebäudes simulieren und zeigt, welche Produkte aus den Bereichen Abstandhalter, Schalungstechnik, Bewehrungstechnik, Dichtungstechnik und Bauakustik in den jeweiligen Bauabschnitten ein ideales Ergebnis liefern. Anschauliche Produktfotos und einfach verständliche Montageanleitungen beschreiben die einzelnen Produkte und ihre Anwendungen. Das FRANK Haus eignet sich durch seine intuitive Navigation besonders für die Anwendung auf Tablet PCs und ist dadurch ein nützliches Informationswerkzeug für Ingenieure, Planer und Anwen- der direkt auf der Baustelle. Als weiteres Informationstool entwickelt FRANK gerade eine umfangreiche Planungshilfe mit Lösungen für die Konstruktion von Intuitive Navigation durch das virtuelle FRANK Haus Bauteilfugen, welche im Januar 2015 erstmalig auf der BAU in München vorgestellt wird.


zurück

Weiterlesen

0
0
0
s2sdefault

Schalung optimal einsetzen 

Doka-Training 2015 

fo 1406 schalung optimal einsetzen

Weiterbildung in der Schalungstechnik – ein alter Hut? Von wegen! Denn die Entwicklung in der Schalungstechnik geht unaufhörlich weiter.

Den vollständigen Artikel können Sie nachlesen in opusC Ausgabe 6/2014.
zurück

Weiterlesen

0
0
0
s2sdefault