Lichtteppich


ar_1202_lichtteppichDie Erweiterung des Städel-Museums in Frankfurt/Main

Das Städel hat im Herbst 2007 einen Wettbewerb zur Erweiterung des Museums ausgelobt, zu dem acht angesehene deutsche und internationale Architektenbüros eingeladen wurden. An dem Wettbewerb beteiligten sich Diller Scofidio + Renfro, Gigon/Guyer, Jabornegg & Pálffy, Kuehn Malvezzi; Sanaa, schneider+schumacher, UNStudio sowie Wandel Hoefer Lorch + Hirsch Müller. Eine internationale Jury unter dem Vorsitz von Louisa Hutton kürte im Februar 2008 den Entwurf der Frankfurter Architekten schneider+schumacher zum Sieger. „Ein Glücksfall", schrieb die Presse anlässlich der Präsentation. „Ein leuchtendes Juwel am Tag, ein Lichtteppich in der Nacht", lobte die Wettbewerbsjury. Besonderes Highlight des Neubaus ist der beeindruckende Betonboden.

Den vollständigen Artikel können Sie nachlesen in opusC Ausgabe 2/2012.

Zurück