Topografie einer Bibliothek


ar_1003_topografie_einer_bibliothekDie Betonlandschaft des Rolex Learning Center in Lausanne

Ein Gebäude wie ein Park. Der Boden des neuen Bibliotheksgebäudes der Hochschule in Lausanne wölbt sich auf und ab, er bildet Hügel und Mulden. Dazwischen liegen verglaste Atrien, die den Blick in den Himmel öffnen und überall Tageslicht einfallen lassen. Das japanische Architektenteam SANAA hat dieses ungewöhnliche Gebäude entworfen und wie bei all seinen Bauten die Raumbegrenzungen optisch weitestgehend aufgelöst. Es ist ein Raumexperiment, bei dem die Funktionsbereiche nicht durch Raumwände definiert werden, sondern durch die Topografie, ein Raumexperiment, das sicher auch Einfluss hatte auf die Entscheidung der Jury, den Pritzkerpreis in diesem Jahr Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa, den beiden Inhabern des Büros SANAA, zu verleihen.

Den vollständigen Artikel können Sie nachlesen in opusC Ausgabe 3/2010.

Zurück